Kirchgemeinde Speicher

Die erste urkundliche Erwähnung von «Spycher» geht zurück ins Jahr 1309. Im 15. Jahrhundert waren die Leute je nach Wohnort kirchengenössig nach Teufen, Trogen oder St. Gallen/St. Laurenzen. Mit dem Ausbau der Kirche im Linsenbühl wurde Speicher 1603 hier kirchengenössig. 

Nach der Landteilung von 1597 war Speicher die erste Gemeinde, die eine eigene Kirche baute, beschlossen an einer Kirchhöri 1613 und eingeweiht am 9. Oktober 1614.

 

Im Jahre 1723 wurde am gleichen Ort eine grössere Kirche und nach einem Blitzschlag 1804 konnte dann 1810 die jetzige Kirche mit einem grossen Festgottesdienst eingeweiht werden. Diese achteckige Kirche errichtete Baumeister Langenegger aus Gais. Im Kircheninnerraum verdanken wir den farbigen Stuckmarmor sowie ein ovales Medaillon den Vorarlberger Künstlern Moosbrugger, die auch den Hochaltar und die Westempore in der Klosterkirche St. Gallen schufen. Zwei pastellfarbige Glasfenster, geschaffen vom Thurgauer Kunstmaler Rösch im Jahre 1941, waren ein Geschenk von einer einheimischen Kirchgängerin. Die Motive stellen das Singen und Musizieren mit religiöser Ausrichtung dar. 

 

Zur Zeit leben 4000 Personen in Speicher, die Zahl der Reformierten sank in den letzten Jahren kontinuierlich von leicht über 2000 auf 1669 Personen. Der Rückgang lässt sich durch die demografische Entwicklung erklären. Damit verbunden war auch eine Reduktion der Pfarrstellenprozente unter Beibehaltung der sozial diakonischen Mitarbeiterin. Um die Finanzen im Lot zu halten wurde zudem noch auch einer Erhöhung der Kirchensteuer zugestimmt. 

 

Für die Aktivitäten der Kirchgemeinde Speicher sind noch weitere Räume wichtig. Das Kirchgemeindehaus ist der Ort für kirchlichen Unterricht und beliebter Treffpunkt von verschiedenen Alters- und Interessegruppen. Im Pfarrhaus sind Büro- und Sitzungszimmer vorhanden sowie ein kleiner Raum für einen Hort. Die dazugehörende Wohnung steht Pfarrpersonen zur Verfügung, wird aber bei Nichtbenützung auch fremdvermietet. 

Zudem ist die Kirchgemeinde im Besitz eines zweiten ehemaligen Pfarrhauses am Dorfplatz; auch diese Vermietung richtet sich nach den momentanen Bedürfnissen. 

Unsere Kirchenglocken

Im Jahr 1810, nachdem die neue Kirche in Speicher gebaut worden war, beschloss man auch neue Kirchenglocken für ein repräsentableres Geläut in Auftrag zu geben. Die Glockengiesserei Rosenlächler in Konstanz, welcher man den Auftrag erteilte, lieferte 1811 die bestellten fünf Glocken. Seitdem erklingen diese Glocken in der Gemeinde Speicher. Wenn alle Glocken läuten, erklingt ein B-Dur-Akkord.

 

Die Kirchenglocken hören Sie im Film auf Youtube hören: